mélancolie

Sunday, August 12, 2012

Substanzen - und auch die Wirrungen der Existenz - zerstören das Gleichgewicht und begünstigen Gefühlsverwirrung in chronologischer Reihenfolge an einem Samstag - oder alles genau verkehrt.





9 comments:

  1. Mach doch mal wieder was neues.

    ReplyDelete
  2. Wer sagt, dass er sich nicht über äußeres und schönheit gedanken machen würde, ist ein schrecklicher heuchler.

    Ganz ehrlich, früher, konnte ich mich sehr schlecht ertragen, vorallem mein äußeres.
    Ich hatte, und das hört sich vielleicht merkwürdig an, immer das gefühl, dass meine äußere erscheinung, gar nicht zu dem passt, was ich selbst für mich bin, ich hatte das gefühl, ich müsste schöner sein als ich war, denn das würde zu mir passen, und zu dem was ich selbst in mir sehe.

    Das ist schon ziemlich lange ein wichtiges thema für mich. anstrengendes thema, im laufe der jahre hat sich der spalt zwischen dem was ich im spiegel sehe und dem wie ich mich selbst sehe, also von innen her glaube auszusehen, immer mehr verringert, vielleicht bin ich schöner geworden, ich ertrage mich gerade wieder gut, dann gibt es andere zeiten / gesichter.

    Das versuche ich dann auch zu zeigen,
    das alles hier ist ja um zu zeigen wie ich etwas anschaue, etwas sehe und so ist das auch mit dem malen (also mit der kunst) obwohl es da nicht um meine eigene "schönheit" geht.

    Ich glaube der wunsch danach sich von dem frei zu machen, was kollektiv als schön ect wahrgenommen wird, also abgelehnt zu werden, auch, kann sich nur einer wünschen, der schon als schön bezeichnet wurde und es über hat, das ist ja bei dir so (zumindest bin ich mir sehr sicher mit erstem, nach den ganzen kommentaren) und so also auch vollkommen legitim, meiner meinung nach.



    aber ich weiß auch, unsere realität ist eine andere, und wir können uns mehr entscheiden,

    Und danke, ja so sehe ich mich. (2. Kommentar)


    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=420713517974350&set=a.394648227247546.86447.100001071172929&type=3&theater

    kurz bevor du mir geschrieben hast wollte ich dazu was schreiben;
    du siehst jetzt aus wie ein grauer samtiger stein, wenn du vorher eher braun und rosa warst eher warm, dann bist du jetzt ganz kalt, das ist schön wie du es schaffst soetwas zu transportieren, das habe ich immer an dir bewundert, und dann habe ich gedacht, als ich gelesen habe " ich lehene das mehr und mehr ab … usw" das passt zu dem bild, ich habe das gemerkt, …
    also ich fand das gut. Das wurde dann tatsächlich transportiert…

    (Entschuldige wenn das alles ein bisschen wirr ist)
    Liebe grüße

    ReplyDelete
  3. like your bag.
    COS?

    ReplyDelete
  4. oh, ein sinnfreier text, und ich komme nicht umhin, mich zu fragen, ob du selbst in deinen texten sehr viel mehr findest und äußerst als eine intuitiv als "geheimnisvoll", im besten falle "schön" empfundene verbindung ewig gleicher, ausgeleierter worte, an denen sich vor dir bereits ein meer anderer sich selbst als unwiderstehlich, unverstanden und tief wahrnehmender teenager halt- und kopflos bediente. ich kann mich des eindruckes nicht erwehren, du würdest in dir selbst eine figur, ein kunstprodukt vermuten, das es ablässig macht, den wirr sprudelnden strom großer worte aus respekt dem lesenden menschen gegenüber in eine artifizielle form zu bringen. nein, du bist schön, ein zartes pflänzchen, nicht wahr, und ein nicht zur gänze entdecktes genie dazu, du bist folgernd eigentlich ein medium, und wir dürfen dankbar sein, in form dieses blogs teilhaben zu dürfen an dem, was du dem anschein nach intellektuell und künstlerisch vollkommen unverdaut aus den tiefen deiner verwöhnten existenz erbrichst. mir ist ein zitat von einer gewissen freiheit der gedanken in erinnerung, in dem du von einer "urkartharsis" sprichst, das mich zweifeln machte, ob deine texte überhaupt von gedanken gespeist werden und nicht vielmehr aus einem selbstverliebten blick in einen goldenen spiegel, der dich verklärt und liebestrunken machte. auch eine intuitive arbeitsweise wäre ja (in den augen einiger) okay, wäre sie eine erklärte, doch du suggerierst in deinen ewiggleichen aus großen worten konstruierten "aphorismen" ja einen gewissen intellekt zu besitzen, den ich dir nun, nach mehrmonatiger gelegentlicher lektüre dieses faszinosums des narzisstischen sprechdurchfalls, mit verlaub, gerne absprechen würde.

    ReplyDelete
    Replies
    1. das ist so verdammt gut und treffend und dazu noch wirklich gut geschrieben. vielleicht machts sie was draus. ich vermute nicht. leider glaube ich, dass das hier von ihr dargestellte zu einem dieser unfassbar langweiligen menschen gehört, die sich für nichts interessieren außer für sich selbst

      Delete
  5. fe|mi|nin
    Bedeutungsübersicht: für die Frau charakteristisch, weiblich, das Weibliche betonend.
    war wohl nix mit weiblich nein, feminin ja

    ReplyDelete
  6. anonymous n°1:

    wie wahr.

    ReplyDelete

.


© raphaela anouk
+++
all contents belong to me.
if you want to reblog something, please do not forget the credits.
+++
for any questions, write me:
raphaelaanouk@gmail.com
+++