mélancolie

Friday, August 5, 2011

ich höre gar nicht mehr auf mit dem da sein.

6 comments:

  1. ist das auf depersonalisation bezogen?
    wenn ja freut es mich sehr für dich.

    ReplyDelete
  2. Liebste Anouk,

    seit geraumer Zeit verfolge ich dein Blog, dabei stellten sich mir einige Fragen - mysteriös wie du sozusagen bist.
    Sorge dich nicht, es sind recht triviale Fragen, zumindest werde ich dich nicht zwingen in tiefe philosphische Gewässer zu wandern.
    Du wirst in Wien bald einen künstlerischen Studiengang beginnen? Das freut mich sehr, ich werde sehr zwar in Deutschland verweilen, aber wir werden wohl beide unseren Fuß in diesem Gefilde fassen.
    Deine einzelnen Einträge erzielen oftmals eine sehr suggestive Stimmung. Ich habe das Gefühl, dass man stets in eine dunkle Ecke gedrängt wird. Sei es, weil man mit einem Fragezeichen das Lesen beendet, weil man sich verloren fühlt, um einige Beispiele zu nennen. Oft frage ich mich, ob dies das Resultat gezielter Lenkung ist (und jetzt kommt es) oder einfach Zwischenstationen eines depressiven Sogs.
    Das Schlusslicht dieses Kommentars soll sein:
    Viel Glück für deine weitere Zukunft. Oh, da fällt mir noch eine Frage ein. Warum stets den Mund in allen Fotos geöffnet? Es wirkt - ohne dich verletzen zu wollen - manchmal gekünstelt... vielleicht sogar inszeniert?

    Herzlichste Grüße,

    Teresa

    ReplyDelete
  3. liebe teresa,

    wo wirst du denn studieren? und was?
    ich kann nur sagen, dass ist doch kein life-blog. und das ein oder andere wird schon seinen sinn haben.
    ich hoffe, du hast nicht geglaubt, dass ich hier von einem absolut durchgeplanten konzept erzähle, oder von dem chaotischen gegenteil.

    "Deine einzelnen Einträge erzielen oftmals eine sehr suggestive Stimmung. Ich habe das Gefühl, dass man stets in eine dunkle Ecke gedrängt wird. Sei es, weil man mit einem Fragezeichen das Lesen beendet, weil man sich verloren fühlt, um einige Beispiele zu nennen. Oft frage ich mich, ob dies das Resultat gezielter Lenkung ist (und jetzt kommt es) oder einfach Zwischenstationen eines depressiven Sogs."

    - das zu lesen, fand ich sehr interessant. um bewusste manipulation ging es mir bis jetzt nicht.
    um einen depressiven sog wohl noch weniger.

    da mein blog als archivierungs möglichkeit für mich selbst begann/fungiert, veröffentliche ich texte in den seltensten fällen mit dem hinter gedanken starke reaktionen zu bekommen.
    texte wie der frauen °1 text, die explizit an die leser gerichtet sind, da sie auf reaktion, auf einen diskurs aus sind lassen sich hier ja kaum finden. da das (bis jetzt) auch nicht wirklich meine thematik ist.
    ich mag austausch, aber wohl in anderen formen.
    wenn ich etwas veröffentliche, was für manch einen stimmungsdrückend wirkend könnte jedenfalls nicht bewusst.
    ich verliere mich aufwachend in meinen worten und höre nun lieber auf.

    ReplyDelete
  4. ...und der mund? warum ist dein mund immer geöffnet? eine verführungsmetapher?

    und dann: wirst du in berlin oder wien kunst studieren? ich meinerseits verlies die Udk berlin nach 2 semestern freiwillig, da das niveau erschreckend gering war, ich hatte mich vielleicht auch zu sehr darauf gefreut! aber möglich, dass sich das wieder gebessert hat!

    Liebe Anouk entschuldige bitte all diese Fragen auf deren Beantwortung ich - natürlich - hoffe!
    Aber unabhängig davon möchte ich dir noch sagen, dass ich dieses, dein, virtuelles Skizzenbuch, sehr schätze und es mir immer wieder sehr gut gefällt darin zu "blättern"!

    ReplyDelete
  5. der kopf ist so voll

    "man wäre immer das perfekte so viel." ...?

    ReplyDelete

.


© raphaela anouk
+++
all contents belong to me.
if you want to reblog something, please do not forget the credits.
+++
for any questions, write me:
raphaelaanouk@gmail.com
+++