mélancolie

Saturday, January 15, 2011

- zart.

alles nur noch rot, oder schwarz, oder pause machen.
die sonne scheint, es hat zehn grad – in mir ist der sommer.
ich lebe niemals in der zeit in der wir zu leben scheinen. seltsam, machst du das?
können wir uns so jemals gekannt haben?
wir verstehen nichts mehr, haben auch den anspruch nicht, den brauchen wir nicht.
wir liegen einfach da, auf der wiese die wir damals entdeckt hatten, du im winter, ich im sommer, unsere fingerkuppen berühren sich – zart.

11 comments:

  1. es stellte sich soeben heraus, das wenn man einstellt das man alle kommentare vorher sehen möchte, sie auch lesen sollte, darum entschuldige das ich erst jetzt antworte. Also ich denke ich bin da wo du denkst das ich bin.

    ReplyDelete
  2. Wie würdest du deine Texte bezeichnen? Lyrik? Poesie? Oder etwas anderes? Das würde mich interessieren.

    ReplyDelete
  3. "ich lebe niemals in der zeit in der wir zu leben scheinen" - bestes statement, ever!!!

    <3

    ReplyDelete
  4. ich hab deinen blog bei mir vorgstellt & deinen header benutzt, ich hoffe das ist nicht schlimm. kannst ja mal vorbeischauen (:
    Liebe grüße <3

    ReplyDelete
  5. guter text!

    xoxo
    http://lifesizefromparistoberlin.blogspot.com/

    ReplyDelete
  6. genau diese worte.
    genau
    diese
    worte
    - zart

    Den film sehe ich erst. (:

    ReplyDelete

.


© raphaela anouk
+++
all contents belong to me.
if you want to reblog something, please do not forget the credits.
+++
for any questions, write me:
raphaelaanouk@gmail.com
+++