mélancolie

Monday, November 1, 2010

lamm, lamm, lamm, lametta haare. /im rauschenden dunkel geraubt./

///
lamm, lamm, lamm, lametta haare. /im rauschenden dunkel geraubt./
das dunkel schwärzt die nacht bis zur unermesslichkeit. lichtgerinnsel, oh du mein ruhepol.
die feuchtnasse gosse spiegelt deine reinheit, du strahlst heller als der mond reflektiert. wenn dein zarter vorhang liebreizend ein stück zur seite fällt und ich blicke deiner unschuld erhasche, rasen meine gedanken und mein herz steht still
(…)
oh, wenn du nur wüsstest; jedesmal wenn ich dir zum abschied „pass auf dich auf!“ wünsche, warte ich darauf, dass du „nein, pass du auf mich auf!“ erwiderst.
der gedanke, dass dich andere begehren wie ich es tue, lässt mich in geplagten träumen tränen spucken und blut weinen.
/wenn du wüsstest, wie es wäre, wenn du bei mir sein könntest./
(…)
maikäfertage lassen dich fliegen. die wiese und die nackten sohlen…
wenn du fällst und deine wundverklebten knie voller kies sind.
ich weide mich in diesem anblick, merke mir jedes kleinstdetail um etwas freude an tristtraurigen wintertagen zu erfahren…
(…)
die momentglückseligkeit stillt die blutung meines herzens nicht mehr…
(…)
dein sommer war meine inspiration. morgens mit stift, abends mit pinsel, untätig schlief ich nie. dein anblick inspirierte mich zu weitaus mehr…
der herbst hat seine dunklen pforten geöffnet, meine gedanken an dich sind tief und traurig – wie ich es bin.
heute muss es soweit sein…
das dunkle schwärzt die nacht bis zur unermesslichkeit. lichtgerinnsel, oh du mein ruhepl, meine schlafdiebin, meine traumgespielin.
die feutnasse gosse spiegelt deine reinheit, du strahlst heller als der mond reflektiert…
heute warst du unachtsam, dein fenster geöffnet, wehend zur seite der vorhang, dein licht/feuer erfüllt die nacht und die deine, die deine zarte weiblichkeit erfüllt mich.
leg dich nur hin, versinke im schlaf…
gehüllt in schichten der träume. lamm, lamm, lamm, lametta haare liegen da. du unschuld, du liebe, du lebenselexier von mir. keiner achtet auf dich, nicht mal du, das kannst du doch nicht, nur narben stören die reinheit deiner haut.
dein schlaf erschöpft dich, doch habe keine angst, nun nehme ich dich um auf dich aufzupassen. „pass auf dich auf!“ „nein, pass du auf mich auf!“

14 comments:

  1. einfach nur schön und rührend

    ReplyDelete
  2. das ist wunderbar geschrieben!

    ReplyDelete
  3. schönschönschön,unglaublichschön

    ReplyDelete
  4. I'm not sure if I am a substantial concept. Just me. Somebody very fond of your language.
    It looks like a magic spell. What kind of spells do you do.

    ReplyDelete
  5. zauberhaft. wunderbare sprache!

    ReplyDelete
  6. ich glaube es ist überflüssig zu sagen dass du mit Worten auf eine unglaublich faszinierende Weise umgehst.
    Aber ich sage es dir nocheinmal : schön!


    ( - Mail lässt auf sich warten, I know. Morgen!)

    ReplyDelete
  7. http://www.youtube.com/watch?v=8C3LfTrVcjY

    ReplyDelete
  8. Danke***mögend, was hier steht, denn es anspricht, was mal nah, mal weiter weg, stets jedoch vertraut!

    ReplyDelete
  9. das find ich wirklich unheimlich toll.
    dieser Satz hat es mir besonders angetan.
    dein sommer war meine inspiration. morgens mit stift, abends mit pinsel, untätig schlief ich nie. dein anblick inspirierte mich zu weitaus mehr…

    ReplyDelete
  10. anouk, your comments always make me smile! you are the sweetest! i'll be fourteen in a little bit over a month :)

    these are stunning drawings! you have a tremendous amount of talent!

    ReplyDelete

.


© raphaela anouk
+++
all contents belong to me.
if you want to reblog something, please do not forget the credits.
+++
for any questions, write me:
raphaelaanouk@gmail.com
+++