mélancolie

Wednesday, August 4, 2010

lliw-hci-nnew-tsieg-hci-edrew

amor-moi-sophie-blumen

///
kalte arme legen sich
schlingend um die see.
grüne haut, weißes haar -
trennung tut so weh.
nachts lag die see
so offen wund
(mächtig geballt in deinem mund)
die worte wiegend still;
seuseln "ich will".
gedrückte demut schleicht sich ein
in spät gar kalte stund.
und nun endlich seuselt dein mund;
"ich bin wund."
und das was die lippen sagen
weiß der körper längst:
mich ruft die see
so spottend still
werde ich geist wenn ich will?

16 comments:

  1. wie hast du foto n°1gemacht?

    ReplyDelete
  2. you're one of my favorite bloggers, so obviously your comments made my day.
    what i love about you is that your photos always are so nostalgic, on closer look there's always something hidden there. like you are trying to mess with our minds, hide something dark or wrong and sometimes even lie.
    and the fact that you're covering you're face with hair is just the greatest.

    ReplyDelete
  3. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  4. Die ersten vier Verse find ich am aller aller besten.

    P.S.: Hast du meine Mail vomm 22.07. oder so denn bekommen? Wenn ja, lass dir nur Zeit, nur nicht, dass die Technik wieder dumm ist.

    ReplyDelete
  5. I agree with the comment above about your photos; there really is something magical to them. Also, thank you for introducing me to the voice of Carla Bruni! :] I very much enjoy reading your blog.

    ReplyDelete
  6. jedes mal die gleiche faszination, wenn ich deine bilder sehe. und dazu noch diese texte. wunderbar <3

    ReplyDelete
  7. all your pictures are extremely beautiful. the colors, the textures, are brilliant. they all remind me of the sofia coppola's virgin suicides

    ReplyDelete
  8. letztes bild: der kaffetisch war schon längst gedeckt. üppig angerichtet, mit verziertem porzellan und süßen himmbertörtchen, der teig unter rosa glasur, nur noch kaum erkennbar.
    leise standen die blumen im wasser, ihre einst so kräftige farbe war schon längt verblasst und ihre köpfe hingen nach unten. seit stunden war niemand gekommen, über ihr auge hauchte ein grauer schleier. auf dem besteck bildete sich staub, das marzipan an den törtchen trocknete ein. nun saß sie da, still und schweigend und regte sich nicht.

    ReplyDelete
  9. oh these are exquisite, dear! i'm especially captivated by the first photograph.
    xxx
    ps. thank you for your lovely comment!

    ReplyDelete
  10. I really cannot get over how creative you are with image duplication, mirrored effects and animation. I adore what you do so much xoxox

    ReplyDelete

.


© raphaela anouk
+++
all contents belong to me.
if you want to reblog something, please do not forget the credits.
+++
for any questions, write me:
raphaelaanouk@gmail.com
+++